StMI: Hilfe vom Bund für Wohnungsbauprogramme der Länder gefordert

2. August 2015

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann fordert stärkeres Engagement der Bundesregierung für den sozialen Wohnungsbau: Mindestens zwei Milliarden Euro jährlich für die Wohnungsbauprogramme der Länder

„Die Unterstützung der Länder durch den Bund für den sozialen Wohnungsbau reicht bei weitem nicht aus. Wir brauchen deutlich mehr Mittel vom Bund, um die angespannte Wohnungsmarktsituation in den Griff zu bekommen.“

Mit diesen Worten reagierte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann auf die Forderung von Bundesbauministerin Barbara Hendricks, wegen der hohen Flüchtlingszahlen den sozialen Wohnungsbau anzukurbeln (red. Hinweis: vgl. hier den Eintrag unter dem 01.08.2015). Der Bund stelle pro Jahr zwar 518 Millionen Euro für neue Sozialwohnungen bereit:

„Das ist aber deutlich zu wenig. Wir brauchen mindestens zwei Milliarden Euro jährlich für die Wohnungsbauprogramme der Länder“, so Herrmann. In vielen Regionen sei der Wohnungsmarkt bereits heute sehr angespannt: „Es sind massive Investitionen erforderlich, um soziale Verwerfungen infolge der vielen Flüchtlinge zu vermeiden, die dauerhaft hier bleiben.“

Nach den Worten des Bayerischen Innenministers sei es zwar richtig, dass einige Bundesländer Mittel des Bundes nicht für den Wohnungsneubau verwenden ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK