Spare mit jedem Cent …

… koste es, was es wolle – nach diesem Motto scheint die Staatskasse Sachsen derzeit in meinem Fall zu agieren.

Eine von mir eingeleitete Zwangsvollstreckung. Der Schuldner erscheint nicht zum Termin zur Abgabe der Vermögensauskunft, so dass Haftbefehl gegen den Schuldner ergeht. Mit dem Haftbefehl wird der Gerichtsvollzieher beauftragt, den Schuldner zu verhaften. Um der Verhaftung (und der Abgabe der Vermögensauskunft) zu entgehen, schließt der Schuldner einen Ratenzahlungsvergleich mit dem Gerichtsvollzieher, die bislang auch funktioniert. So weit – so gut ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK