Längere Widerrufsfrist ist erlaubt

von Sabine Heukrodt Bauer

Onlinehändler dürfen vom gesetzlichen Muster der Widerrufsbelehrung abweichen und eine längere Widerrufsfrist einräumen (Beschluss des Oberlandesgerichts Frankfurt a. M. vom 07.05.2015, Az.: 6 W 42/15).

Ein Onlinehändler hatte über die Widerrufsbelehrung eine einmonatige Widerrufsfrist gewährt. Die gesetzliche Frist läuft jedoch nur 14 Tage. Ein Mitbewerber hielt die Fristverlängerung für rechtswidrig, da sie nicht auch zusätzlich über eine entsprechende Klausel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen vereinbart gewesen sei und mahnte ab. Die Frankfurter Richter wiesen einen entsprechenden Unterlassungsanspruch jedoch zurück. Die Widerrufsbelehrung stelle das Angebot an den Verbraucher dar, die gesetzliche Widerrufsfrist von 14 Tagen auf einen Monat zu verlängern ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK