Kündigung wegen Diebstahls von 8 Brötchenhälften unwirksam

Kündigung wegen Diebstahls von 8 Brötchenhälften unwirksam

Juli 31, 2015

Das Arbeitsgericht Hamburg hat in einem Urteil vom 01.07.2015 (27 Ca 87/15) grundsätzlich anerkannt, dass die Entwendung geringwertiger Sachen – vorliegend 8 belegte Brötchenhälften – grundsätzlich eine außerordentliche fristlose Kündigung rechtfertigen kann. Allerdings sei auch bei einer gegen das Eigentum des Arbeitgebers gerichtete Handlung – wie z. B. Diebstahl – eine Abmahnung nicht grundsätzlich entbehrlich. Vielmehr ist in Anbetracht der Umstände des Einzelfalls eine Prüfung erforderlich, ob durch eine Abmahnung verloren gegangenes Vertrauen wieder hergestellt werden kann und ob eine negative Prognose für die Zukunft des Arbeitsverhältnisses besteht. Dabei ist zugunsten des Arbeitnehmers stets zu berücksichtigen, ob er bei seiner Vertragsverletzung offen oder heimlich gehandelt hat und wie er – angesprochen auf seine Verfehlung – mit den Vorwürfen umgeht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK