Konsens oder Kompromiss

von Axel Brodehl

Wenn zwei Konfliktparteien ihren Streit gelöst haben wollen, dann geschieht das entweder durch eine Entscheidung eines Dritten oder dadurch, daß sich die Parteien aufeinander zubewegen.

Entscheidungen Dritter sind regelmäßig Gerichtsentscheidungen. Statt eines oder mehrerer Richter kommt aber beispielsweise auch ein Schiedsrichter oder ein Schlichter in Betracht, dessen Spruch sich die Parteien unterwerfen.

Bewegen sich die Parteien hingegen aufeinander zu, dann wird häufig ein Kompromiß geschlossen. Jeder gibt bei seiner Forderung nach, bis man sich geeinigt hat. Oftmals geschieht auch dies mit Hilfe eines Richters, Schiedsrichters oder Schlichters. Fordert beispielsweise die Person A von der Person B 5.000 Euro, die diese jedoch nicht zahlen möchte, dann schließen sich die Forderungen ( und ) gegenseitig aus. Richter schlagen nicht selten vor, daß sich die Parteien in der Mitte treffen, also A 2.500 Euro von B erhält. Einigt man sich darauf, dann hat jede Seite in Höhe von 2.500 Euro nachgegeben. Aber auch wenn das Ergebnis lautet, daß A 1.000 Euro von B erhält oder A 3.500 von B erhält, hat jede Seite nachgegeben ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK