Förderverträge und die Förderung junger Talente

Förderverträge und die Förderung junger Talente

Gerade im Fußball ist die Förderung junger Talente immens wichtig.

Der Fördervertrag, der bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres zwischen einem Minderjährigen und dem Fußballverein abgeschlossen wird, ist von gegenseitigen Verpflichtungen geprägt, wobei wir hier auf die Besonderheiten eingehen:

Der Abschluss eines Fördervertrages bedarf der Einwilligung des gesetzlichen Vertreters, also im Regelfall der Eltern. Denn nach dem Gesetz sind Minderjährige -nach Vollendung des 7. Lebensjahres bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres- nur beschränkt geschäftsfähig. Wird ein Fördervertrag ohne die Einwilligung des gesetzlichen Vertreters abgeschlossen, so hängt die Wirksamkeit des Vertrags von der –nachträglichen- Genehmigung des Vertreters ab.

Anstelle der Genehmigung durch den Vertreter kann der Minderjähriger nach Erreichen der Volljährigkeit mit dem 18. Geburtstag -als nunmehr unbeschränkt Geschäftsfähiger- selbst entscheiden, ob er den geschlossenen Vertrag genehmigen will oder nicht.

Problematisch sind Förderverträge, in welchen sich der Minderjährige an Trainer und Förderer langfristig bindet, der Trainer bzw. Förderer auch finanzielle Investitionen bietet, um dann auf dem Höhepunkt der Karriere nach Eintritt in die Volljährigkeit Rückzahlungen zu erhalten.

Im Profifußballbereich sind die satzungsrechtlichen Besonderheiten zu beachten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK