Schulklasse als GbR?

Wann kommt eigentlich eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts zustande? Braucht man dafür einen (schriftlichen) Gesellschaftsvertrag? Welche weiteren Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

GbR oder Gesellschaft bürgerlichen Rechts hört sich zunächst eher förmlich an. Die Wenigsten (zumindest Nicht- Juristen) können sich unter dem Begriff etwas Konkretes vorstellen. Das Landgericht Detmold (Urteil vom 08.07.2015 – 10 S 27/15) setzte sich vor kurzem mit einem Fall auseinander, der die konkreten Voraussetzungen der Gründung einer GbR veranschaulicht. Dabei ging es um die Organisation einer Abiturfeier durch eine Abiturklasse.

Gemäß § 705 BGB entsteht eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts, wenn sich mehrere Personen gegenseitig verpflichten, einen gemeinschaftlichen Zweck zu fördern. Dabei muss keine bestimmte Form eingehalten werden, insbesondere muss der entsprechende Gesellschaftsvertrag nicht schriftlich geschlossen werden. Vielmehr reicht ein mündlicher Vertragsschluss oder auch nur konkludentes Handeln aus. Im konkreten Fall hatten sich mehrere Schüler einer Abschlussklasse zur Organisation der Abschlussfeier zusammen gefunden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK