Schöffe säuselt in E-Mails an Verteidigerin – Prozess platzt!

von Mirko Laudon

Eigentlich sollte es ein kurzer Verhandlungstag im sog. „Kiez-Prozess“ vor dem Amtsgericht Hamburg werden, doch dann kam es anders. Staatsanwaltschaft und Verteidiger lehnten einen Schöffen wegen der Besorgnis der Befangenheit ab. Er soll an eine Verteidigerin eine private E-Mail geschrieben haben. Danach vom Richter befragt, gab er auch zu, Urheber dieser E-Mail zu sein. Damit dürfte der Prozess mit neuem Schöffen von vorn beginnen.

An die Rechtsanwältin Nadine W., die einen der Beschuldigten verteidigt, schrieb er eine eher unangebrachte E-Mail (auszugsweise):

Hallo Frau W ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK