Anwälte.

von Dr. Andreas R. J. Schnee Gronauer
Zwei Fundstücke aus aktuellen Entscheidungen des Bundesgerichtshofs:
"Der Kläger ist seit Dezember 2006 zur Rechtsanwaltschaft zugelassen. Er befindet sich seit dem 19. Juli 2013 aufgrund eines Unterbringungsbefehls (§ 126a StPO) des Amtsgerichts R. im Bezirkskrankenhaus S. [...] Nach den Feststellungen der Strafkammer hatte der Kläger am 17. Juli 2013 seine Mutter erstochen, war aber bei Begehung der Tat infolge einer krankhaften seelischen Störung nicht in der Lage, nach seiner Einsicht in das Unrecht der Tat zu handeln." (Beschluss des Senats für Anwaltssachen vom 20.5.2015 AnwZ (Brfg) 3/15)
Und:
"Am 30. August 2002 wurde das Insolvenzverfahren über das Vermögen der W. GmbH eröffnet und M ...
Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK