Rechtsanwältin: Kein Steuerabzug für Zeitungslektüre

von Martin Steiger

Nachfolgender Beitrag erschien ursprünglich unter dem Titel «Rechtsanwältin beansprucht Steuerabzug für Zeitungslektüre» am 15. Juli 2015 bei Justillon.


In ihrer Steuererklärung 2011 hatte eine Rechtsanwältin, die als Partnerin bei einer Anwaltskanzlei im Kanton Zürich angestellt war, unter anderem einen Betrag von 651 Franken als Berufskosten für ein Abonnement der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ) als Berufskosten geltend gemacht.

Das Steueramt verweigerte diesen Abzug vom steuerbaren Einkommen. Rechtsmittel – zuerst an das Steuerrekursgericht und danach an das Verwaltungsgericht – blieben erfolglos. In letzter Instanz scheiterte auch eine Beschwerde an das Schweizerische Bundesgericht (BGer 2C_693/2014 vom 4. März 2015) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK