Ich habe mal eine Frage: Verfahrensgebühr für die Revision oder für die Berufung?

von Detlef Burhoff

© AllebaziB – Fotolia

Heute kann ich mal wieder aus einer recht aktuellen Anfrage der letzten Woche mein RVG-Rätsel „basteln“. Der Kollege, der gefragt hat, hat es gleich so schön formuliert, dass ich 1 : 1 nach hier übertragen kann. In der Mail hieß es (nämlich).

„Hallo Herr Kollege, mitten aus der Praxis ein Problem für Ihr RVG-Rätsel aufgrund folgenden Falles: Mandant wird am AG verurteilt und erklärt danach, das Urteil werde er “nie akzeptieren”. Verteidiger (Pflichtverteidigung) legt also vorsorglich ganz abstrakt “Rechtsmittel” ein. Nach Zustellung eines schriftlichen Urteils kommt es zu einer ausgiebigen Beratung und zwar über die Möglichkeiten einer Berufung einerseits und über die einer Sprungrevision andererseits ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK