Schämen Sie sich, Herr Kollege!

von Thorsten Blaufelder

Jul 22

Kündigt ein Arbeitgeber wiederholt einer schwangeren Mitarbeiterin ohne Zustimmung der Arbeitsschutzbehörde, muss er der Frau eine Entschädigung wegen Diskriminierung zahlen. Dies hat das Arbeitsgericht Berlin in einem am Dienstag, 21.07.2015, bekanntgegebenen Urteil entschieden und damit einen Rechtsanwalt zu einer Entschädigung in Höhe von 1.500,00 € verurteilt (AZ: 28 Ca 18485/14).

Der Anwalt hatte der Klägerin während der Probezeit gekündigt. Das Arbeitsgericht hatte diese jedoch für unwirksam erklärt. Grund: Die Frau hatte ihrem Arbeitgeber gleich nach der Kündigung ihren Mutterpass vorgelegt und ihm mitgeteilt, dass sie schwanger sei und er für eine Kündigung nicht die Zustimmung der Arbeitsschutzbehörde eingeholt habe.

Einige Monate später kündigte der Rechtsanwalt erneut – und zwar wiederum ohne Zustimmung der Arbeitsschutzbehörde. Das Arbeitsgericht erklärte in seinem Urteil vom 08.05 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK