Mindestinhalte einer Völker-Insolvenzordnung

Es war festzustellen, daß es derzeit noch an einem verbindlichen Regelwerk fehlt, anhand dessen eine Völker-Insolvenz nach bestimmten festgesetzten Regeln abgewickelt werden kann.

Hier sind die Eckbausteine solch eines Regelungswerks:

Treuhänderische Verwaltung und Einschränkungen gewisser Haushaltsbefugnisse des Parlaments

Zu den Mindestinhalten gehört u.a. eine Zeit finanzieller Bevormundung, die ähnlich der Wohverhaltensperiode einerseits die Ordnung der finanziellen Verhältnisse erlaubt, und andererseits die Staaten dismotivieren sollte, solche Verfahren absichtlich in Kauf zu nehmen. Hier wäre ein Organ zu schaffen, das für einen Zeitraum Kontrollbefugnisse des betroffenen Staatshaushalts hat, die vergleichbar sind mit dem Insolvenzverwalter. In Betracht käme ein mit Vertretern der betroffenen Banken und Mitgliedsländern pluralistisch besetztes völkerrechtliches Sonderorgan. Es müsste mit entsprechenden Befugnissen ausgestattet sein, dem betroffenen, in Insolvenz befindlichen Staat Auflagen und Weisungen zu erteilen, anhand deren eine Sparpolitik notfalls auch zwangsweise durchgesetzt werden kann.

Abtretungsvereinbarung

Die Völker müssen in dieser Zeit sowohl sämtliches entbehrliche Staatsvermögen zur Schuldentilgung bei der geldgebenden Organsiation (IWF etc ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK