Geschwärzte Oliven dürfen nicht als schwarze Oliven beworben werden

von Frank Gerhard

Das Landgericht Duisburg hat entschieden, dass eine große, in Deutschland ansässige Discounter-Kette geschwärzte grüne Oliven nicht als schwarze Oliven bewerben darf.

Das Gericht schloss sich damit der Auffassung des Bundesverbands der Verbraucher­zentralen an, der die entsprechende Werbung als irreführend kritisiert hatte.

Im zugrunde liegenden Fall stand auf den Etiketten der Olivengläser in den Regalen groß „Spanische schwarze Oliven“. Doch die Gläser enthielten grüne Oliven, die mit Eisen-II-Gluconat schwarz eingefärbt waren. Bei einem Teil der Gläser war das nicht einmal auf der Zutatenliste auf der Rückseite zu erkennen. „Stabilisator: Eisen-II-Gluconat“ war darin der einzige Hinweis auf die Färbung, den wohl nur Experten verstehen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK