Die elterliche Aufsichtspflicht

Die Pflicht der Eltern, ihre Kinder zu beaufsichtigen ist Teil der elterlichen Sorge. Dies ist so in § 1631 Abs. 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) geregelt. Sinn und Zweck der Aufsichtspflicht besteht einerseits darin, das Kind vor Gefahren zu schützen, andererseits aber auch Dritte vor Schäden durch das Kind zu schützen. Kommen Eltern ihrer Aufsichtspflicht nicht ordnungsgemäß nach und verursacht das Kind dann bei einer dritten Person einen Schaden, so haften die Eltern für diesen Schaden gemäß § 832 BGB. Dennoch bedeutet Aufsichtspflicht nicht, dass ein Kind rund um die Uhr überwacht werden muss. Wie weit die Aufsichtspflicht geht und ob und wie lange man ein Kind beispielsweise auch mal alleine zu Hause lassen kann, hängt vom Alter des Kindes und von dessen Alter, Entwicklungsstand und seiner emotionalen und geistigen Reife ab ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK