Verbindung mehrerer Rechtsmittel – und die Kostenentscheidung

Über mehrere Rechtsmittel eines Angeklagten ist auch dann eine gesonderte Kostenentscheidung zu treffen, wenn die Rechtsmittelverfahren in entsprechender Anwendung von § 4 StPO zur gemeinsamen Verhandlung und Entscheidung verbunden sind.

Eine gesonderte Entscheidung ist auch zu treffen, weil die beiderseitigen Rechtsmittel kostenrechtlich getrennt zu betrachten sind1. Die Kosten der von der Staatsanwaltschaft zurückgenommenen Rechtsmittel (§ 473 Abs. 1 S. 1 StPO) und die notwendigen Auslagen des Angeklagten (§ 473 Abs. 2 S. 1 StPO) sind der Staatskasse aufzuerlegen, soweit sie ausscheidbar den Berufungen der Staatsanwaltschaft zuzurechnen sind2. Ob durch die Rechtsmittel der Staatsanwaltschaft überhaupt ausscheidbare Mehrkosten entstanden sind, obliegt dem Kostenfestsetzungsverfahren.

Umgekehrt hat der Angeklagte die Kosten seiner beiden Rechtsmittel gemäß § 473 Abs. 1 S. 1 StPO jedenfalls zu tragen, soweit sie bei einer alsbald nach Urteilszustellung erklärten Rechtsmittelbeschränkung vermeidbar gewesen wären. Wird – wie hier – ein zunächst unbeschränkt eingelegtes Rechtsmittel nachträglich beschränkt, so handelt es sich um eine Teilrücknahme desselben, was zur entsprechenden Anwendung von § 473 Abs. 1 S. 1 StPO führt. Dem Rechtsmittelführer sind deshalb die Mehrkosten, die durch die nicht rechtzeitige Rücknahme des Rechtsmittels entstanden sind, aufzuerlegen3. Der Angeklagte hat das Rechtsmittel hier verspätet beschränkt. Ob eine Berufung rechtzeitig beschränkt wird, richtet sich danach, ob die Beschränkung noch innerhalb der Berufungsbegründungsfrist des § 317 StPO erfolgt4. Das war hier nicht der Fall. Der Angeklagte hat die Beschränkung erst im Hauptverhandlungstermin vorgenommen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK