Unterbringung nach dem Therapieunterbringungsgesetz – und die Prüffristen

Dass der Gesetzgeber die Prüffristen des § 67e Abs. 2 StGB für den Bereich der Sicherungsverwahrung verkürzt hat, erfordert keine entsprechende Anpassung der Frist des § 12 ThUG, obgleich das Therpieunterbringungsgesetz in § 1 ThUG an die Sicherungsverwahrung anknüpft.

Denn der Gesetzgeber hat sich beim Therapieunterbringungsgesetz, das einen lückenfüllenden, „dritten Weg“ beschreitet1, an den Fristen des FamFG und nicht an der Prüffrist des § 67 e StGB orientiert. Die Höchstfrist des § 12 Abs. 1 ThUG liegt nach dem Willen des Gesetzgebers bewusst zwischen der für Unterbringungsmaßnahmen nach §§ 312 ff FamFG geltenden regelmäßigen Höchstdauer von einem Jahr und der maximal zulässigen Frist von zwei Jahren gemäß § 329 Abs. 1 FamFG2 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK