Teilzeit statt Vollzeit – und die fingierte Zustimmung des Arbeitgebers

§ 8 Abs. 5 Satz 2 TzBfG fingiert die Zustimmung des Arbeitsgebers zum Teilzeitverlangen des Arbeitsnehmers, wenn der Arbeitgeber das Begehren nicht rechtzeitig abgelehnt. Diese Fiktionswirkung tritt jedoch nur ein, wenn der Arbeitnehmer den Antrag spätestens drei Monate vor dem Beginn der fraglichen Teilzeit (§ 8 Abs. 2 TzBfG) und so konkret gestellt hat, dass er vom Arbeitgeber mit einem einfachen „ja“ angenommen werden könnte.

Dies ist dann nicht nicht der Fall, wenn der Arbeitnehmer die Teilzeit „sobald wie möglich jedoch spätestens am 01.09.2013″ begehrt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK