Mängelrüge unberechtigt/Kostentragung für Mängeluntersuchung

Mängelrüge unberechtigt/Kostentragung für Mängeluntersuchung

Rügt der Auftraggeber Mängel und erklärt der Auftragnehmer daraufhin, dass er die Kosten für die örtliche Überprüfung in Rechnung stellen wird, sollten die gerügten Mängel nicht vorhanden sein, hat der Auftraggeber die Kosten für die Überprüfung zu zahlen, wenn sich die Mängelrüge als unberechtigt erweist. So dass OLG Koblenz in einem Zurückweisungsbeschluss nach § 528 ZPO vom 04.03.2015. Geklagt hatte in Nachunternehmer, der sich im Rahmen der vorgerichtlichen Korrespondenz zwar bereit erklärt hatte, die Mängel vor Ort zu untersuchen, sich aber die Abrechnung des diesbezüglichen Aufwandes für den Fall vorbehalten hatte, dass sich die Mängelrügen als unberechtigt erweisen. Das Instanzgericht hatte bei dieser Konstellation argumentiert, dem Nachunternehmer stehe ein Aufwendungsersatzanspruch aus einem bedingt erteilten Auftrag vor, dem der Hauptunternehmer konkludent zugestimmt habe. Zumal für das Vorliegen von Mängel dieser jedenfalls nach Abnahme die Beweislast trage. Anmerkung: Das OLG setzt sich nicht mit der Rechtsprechung des 7. Senat des BGH (IBR 2010, 612) auseinander ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK