LG Tübingen zum (fehlenden) Mitverschulden bei durch Hund verursachten Sturz vom Fahrrad

von Alexander Gratz

Quelle: Kintaiyo, Wikimedia Commons

Der Beklagte ging mit seinem Hund einen landwirtschaftlichen Weg entlang, wobei der Beklagte sich am rechten Rand des Weges befand, sein Hund am linken Rand. Der Hund zog eine Leine, ohne dass der Beklagte sie hielt, hinter sich her. In gleicher Richtung näherten sich die Klägerin und ihr Ehemann auf Fahrrädern. Nach Klingeln der Klägerin pfiff der Beklagte dem Hund, der zunächst nicht reagierte. Plötzlich lief der Hund von der linken auf die rechte Seite des Weges, so dass die Klägerin stark bremste und stürzte. Ein Mitverschulden musste sich die Klägerin nicht anrechnen lassen: Das Gericht sieht unabhängig von einer Tiergefahr eine erhöhte Fahrlässigkeit des Beklagten dadurch, dass er entgegen einer örtlichen Polizeiverordnung den Hund, auf den er durch Zuruf nicht einwirken konnte, mit einer “Schleppleine” auf der gegenüberliegenden Seite des Weges laufen lies, während sich die Klägerin ordnungsgemäß verhalten hat. Sie sei insbesondere nicht verpflichtet, beim Annähern an den Hund vom Fahrrad abzusteigen und dieses zu schieben (LG Tübingen, Grundurteil vom 12.05.2015, Az. 5 O 218/14).

Der Sturz der Klägerin und ihre Begegnung mit dem freilaufenden Hund des Beklagten stand in einem unmittelbaren zeitlichen und örtlichen Zusammenhang. Unter diesen Umständen spricht bereits ein Anscheinsbeweis für die Verursachung des Sturzes durch den Hund, weil dieser nicht mit einer Leine mit dem Beklagten verbunden war, sondern vielmehr die Leine, insoweit gefahrerhöhend, hinter sich herzog, obwohl gem. § 13 der Polizeiverordnung der Gemeinde E auf diesem Weg der Hund angeleint hätte sein müssen. Die Voraussetzungen nach der Polizeiverordnung, unter denen der Hund hätte frei laufen dürfen, waren, wie sich aus dem unstreitigen Sachverhalt ergibt, ersichtlich nicht gegeben ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK