IT-Sicherheitsrisiko Nummer 1: Der Mitarbeiter

von Gerald Lill

Was hilft die beste Firewall und das modernste Virenprogramm, wenn die Mitarbeiter in Sachen IT-Sicherheit nicht ausreichend sensibilisiert sind. Hier nun ein paar Tipps was Sie als IT-Leiter bzw. Systemadministrator zu Ihren Mitarbeitern im Kopf behalten sollten.

SICHERHEITSRISIKO MENSCH

Wie das Ponemon Institute LLC in seiner Studie "The Post Breach Boom" herausfand, sind mit 47 Prozent, die meisten Sicherheitseinbrüche auf Fehlverhalten bei Mitarbeitern zurückzuführen. Die IT steht somit regelmäßig vor der Aufgabe, diesen unberechenbaren Faktor vom Risiko möglichst fgering zu halten.

FALLE 1 - SCHUSSELIGKEIT

In der Hektik des Arbeitsalltags passiert es einfach mal: Termindruck und Stress und schon bleibt ein Laptop am Flughafen, im Zug oder im Taxi liegen. Alleine am Pariser Flughafen Charles de Gaulle kommen täglich 700 Laptops abhanden. Hier sind Sie gefragt Ihre Mitarbeiter anzuhalten, die Laptops mit einem sicheren Passwort zu verschlüsseln. Die Hardware ist ersetzbar, die möglicherweise hochsensiblen Daten, die dem "Finder" möglicherweise bei einem unverschlüsselten Gerät in die Hände fallen sind es nicht!

FALLE 2 - DIE EWIGE LEIER VOM PASSWORT

Man kann es nicht oft genug predigen: Sichere Passwörter sind das A und O zum Schutz Ihrer Daten. Leider finden sich immer wieder verantwortungslos schwache Passwörter wie "123456" oder "FCBayern" ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK