Diebstahl ohne Folgen

von Reinhold Brandt

Immer häufiger wird in den Medien von arbeitsgerichtlichen Urteilen berichtet, mit denen verhaltensbedingte Kündigungen für unwirksam erklärt werden, obwohl ihnen ein klarer Fall von Diebstahl zugrunde lag. Stichwort: Entwendung geringewertiger Sachen. Früher waren die Gerichte hier wesentlich strenger. Bei Eigentumsdelikten war auch dann fast nie Gnade zu erwarten, wenn die Sache praktisch wertlos war ("Wer stiehlt, der fliegt."). Seit der berühmten Emmely-Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts (Urteil vom 10.06.2010 – 2 AZR 541/09) ist das tendenziell anders geworden. Die Gerichte richten den Fokus jetzt wesentlich stärker auf die konkreten Umstände des Einzelfalls. Insbesondere langjährig beschäftigte Arbeitnehmer werden mehr geschützt als früher.

So zuletzt das Arbeitsgericht Hamburg in einem Urteil vom 01.07.2015, das – z. B ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK