Ich habe Schulden, lohnt es sich auszuwandern ?

Beim Surfen im Internet stolpere ich immer wieder die Frage, ob es sich lohnt, bei Schulden auszuwandern. Ich denke, jeder Schuldner wird sich mindestens einmal die Frage gestellt haben, ob es nicht sinnvoll ist, alles hinter sich zu lassen und neu anzufangen.

Darf ich auswandern?

Auch wenn Sie Schulden haben, dürfen Sie natürlich auswandern. Niemand kann Ihnen vorschreiben, wo sie leben müssen. Wenn sie Ihren Lebensmittelpunkt in einem anderen Land haben, können Sie kein Insolvenzverfahren in Deutschland eröffnen.

Wenn Sie bereits ein Insolvenzverfahren in Deutschland eröffnet haben, können Sie nachträglich ins Ausland gehen. Natürlich sollten Sie die Obliegenheiten im Insolvenzverfahren weiter beachten, um nicht eine Versagung der Restschuldbefreiung zu riskieren. Hierzu zählen unter anderem die Mitteilungspflichten an den Insolvenzverwalter bezüglich Wohnungs- und Arbeitsplatzwechsel.

Insolvenz im Ausland?

Grundsätzlich können Sie auch eine Insolvenz im Ausland machen, wobei Frankreich und England als Ziele relativ beliebt sind. Eine solche Insolvenz gilt auch grundsätzlich gegenüber deutschen Gläubigern. Problematisch ist eine solche Auslandsinsolvenz, wenn der Schuldner nur zum Schein im Ausland wohnt, während er sich tatsächlich in Deutschland befindet.

Lohnt es sich, auszuwandern?

Viele Länder haben mit Deutschland so genannte Vollstreckungsabkommen. Das bedeutet, dass ein deutscher Titel (Urteil, Mahnbescheid,…) auch im Ausland vollstreckt werden kann. Natürlich ist hier der Aufwand der Gläubiger höher und es entstehen zusätzliche Kosten bei der Vollstreckung ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK