BR: Umfassendes DBA mit Liechtenstein unterzeichnet (Inkrafttreten geplant: 1. Januar 2017)

von Philipp Kruse
Am 10. Juni 2015 haben die Schweiz und Liechtenstein ein umfassendes Doppelbesteuerungsabkommen unterzeichnet, welches nach Genehmigung durch die Parlamente beider Länder am 1. Januar 2017 in Kraft treten soll.

Das bis anhin geltende „Rumpfabkommen“ (DBA 1995) beschränkt sich auf die Vermeidung der Doppelbesteuerung von Einkünften aus unselbständiger Arbeit, aus beruflicher Vorsorge, aus dem öffentlichen Dienst sowie aus Zinsen aus Grundpfandforderungen. Regelungen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung bei Zinsen, Dividenden und Lizenzen fehlen bis anhin ebenso wie ein Regime für die OECD-konforme Amtshilfe.

Das neue DBA orientiert sich in Form und Inhalt an der Vorlage des OECD Musterabkommens. Dementsprechend enthält es die üblichen umfassenden Regelungen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiete des Einkommens und des Vermögens sowie eine Regelung zur Amtshilfe im Sinne von Art. 26 des OECD Musterabkommens ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK