Strafverteidiger Braunschweig

von RA Kai Hertweck
KG, Beschluss vom 10.04.2015 - (2) 121 Ss 58/15 (26/15)
Na dann geh doch heim !

Das Kammergericht hatte neulich über eine Revision zu entscheiden, die sich das Lansgericht selber eingebrockt hat:

In einer Berufungshauptverhandlung waren fast alle da. Erschienen waren die Richter, ein Vertreter der Staatsanwaltschaft, die Verteidigung und sogar der Angeklagte war gekommen. Blöd nur, dass der Angeklagte der deutschen Sprache nicht mächtig und ausgerechnet ein/e Übersetzer/in nicht anwesend war.

Als das Gericht erkannte, dass der Angeklegte der Verhandlung wegen mangelnder Sprachkenntnisse nicht folgen konnte, fragte es diesen, ob er sich nicht aus dem Sitzungssaal entfernen wolle (um seine Zeit bmit Besserem zu verbringen?). Dies verstand der Angeklagte wegen seiner herforragenden, leider nur fremdsprachlichen Sprachkenntnisse nicht. Daher wurde das gerichtliche Ansinnen freundlicherweise von der Nebenklage übersetzt, woraufhin sich der Angeklagte aus dem Sitzungssaal trollte ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK