Freundin betäubt um in Ruhe Videospiele zocken zu können

von Stefan Maier

Ein junger Mann wollte einfach nur in Ruhe mit seinen Freunden Videospiele zocken. Weil seine eigene Freundin ihm dabei „auf die Nerven ging“, griff er zu drastischen Mitteln: Er betäubte sie mit Medikamenten – mit gefährlichen Konsequenzen.

Der Angeklagte hatte seine Freunde zu sich nach Hause in Castrop-Rauxel für eine gemütliche Videospielrunde in dessen Wohnung eingeladen. Gegen 22 Uhr kam dann die Freundin des Täters von der Arbeit nach Hause und wollte nach einem harten Arbeitstag ihre Ruhe in der Gemeinsamen Wohnung haben.

Um das Problem „nörgelnde Freundin“ aus dem Weg zu schaffen, flößte der Freund ihr ein Schlafmittel in den Tee. Nur vier bis fünf Tropfen seien es gewesen, er selbst nähme regelmäßig das Zehnfache dieser Menge ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK