EU-Parlament: Panoramafreiheit wird nicht eingeschränkt

von Martin Gerecke

Die Panoramafreiheit in Deutschland bleibt erhalten, ein „Missverständnis“ wurde aus der Welt geschafft. Nicht nur Fotografen atmen auf.

Das europäische Parlament hat sich gestern mit großer Mehrheit gegen eine Einschränkung der Panoramafreiheit ausgesprochen. Das Fotografieren von öffentlichen Gebäuden und Kunstwerken ist damit nach wie vor erlaubt, auch wenn dies zur rein kommerziellen Verwertung geschieht.

Geplante Einschränkung der Panoramafreiheit sei ein „Missverständnis“ gewesen

Der Rechtsausschuss des Europaparlaments hatte kürzlich empfohlen, die kommerzielle Nutzung von Kunstwerken und Gebäuden, deren Urheber noch keine 70 Jahre tot ist, unter Genehmigungsvorbehalt zu stellen. Die Parlamentarier votierten nun dagegen, der entsprechende Passus zur Panoramafreiheit in einem Bericht zum Urheberrecht wurde gestrichen. Nach Auskunft des EU-Kommissars Günther Oettinger habe es sich bei der Debatte um die Einschränkung der Panoramafreiheit ohnehin nur um ein „Missverständnis“ bzw. um eine „Phantomdebatte“ gehandelt.

Damit bleibt in Europa vorerst alles wie es ist. Nicht in allen Vertragsstaaten gilt jedoch die Panoramafreiheit uneingeschränkt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK