Verfassungsbeschwerden gegen Mindestlohn sind unzulässig

Seit dem 01. Januar 2015 gilt in Deutschland ein allgemeiner Mindestlohn. Nach wie vor ist das Mindestlohngesetz rechtlich und politisch jedoch sehr umstritten.

Am 25. Juni 2015sind nunmehr gleich drei Verfassungsbeschwerden gegen das Mindestlohngesetz gescheitert. Das Bundesverfassungsgricht (BVerfG) betrachtete die Beschwerden als unzulässig (Az.: 1 BvR 20/15, 1 BvR 37/15, 1 BvR 555/15).

Worum geht es in dem Beschluss des BVerfG?

Eine der insgesamt drei Beschwerden wurde von 14 ausländischen Transportunternehmen aus Österreich, Polen und Ungarn erhoben. Sämtliche Unternehmen sind auch in Deutschland tätig.

Durch die in § 20 MiLoG auferlegte Pflicht, den in Deutschland beschäftigten Arbeitnehmern einen Mindestlohn zu bezahlen, sehen sich die Unternehmen in ihren Grundrechten verletzt. Darüber hinaus haben die Unternehmen auch gegen die Melde- und Dokumentationspflichten gegenüber dem Zoll geklagt (§§ 16 und 17 Abs. 2 MiLoG). Die Beschwerdeführer haben beantragt, das Mindestlohngesetz bis zu einer endgültigen Entscheidung vorläufig außer Kraft zu setzen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK