Recht auf Home-Office: In Deutschland grds. kein gesetzlicher Anspruch auf Heimarbeit

von Rechtsanwältin Gloria M. Reich

Ab Juli 2015 ist es so weit: Die Niederländer haben einen gesetzlichen Anspruch darauf, von zu Hause aus arbeiten zu dürfen. In Deutschland gibt es einen gesetzlichen Anspruch noch nicht, Ausnahmen können aber vereinbart werden und/oder auch gerichtlich durchgesetzt werden:

Für viele Arbeitnehmer wird die Möglichkeit im Home-Office arbeiten zu können, als angenehm und vorteilhaft empfunden, da eine flexiblere Zeithandhabung möglich ist. Im deutschen Arbeitsmarkt ist das Home-Office nicht unbekannt, laut einer Umfrage des IT-Branchenverbands Bitkom aus dem Sommer 2014 lag der Anteil derjenigen Mitarbeiter in der IT-Branche, die regelmäßig von zuhause aus arbeiten, bei 21 %.

Einen gesetzlichen Anspruch auf das Arbeiten von zu Hause aus besteht aber in Deutschland nicht. Anders ist das in den Niederlanden, wo per Gesetz beschlossen wurde, dass ab Juli 2015 ein Anspruch des Arbeitnehmer darauf besteht, von zu Hause aus arbeiten zu dürfen. Eine Ablehnung darf nur in begründeten Fällen erfolgen.

In Deutschland hingegen muss eine solche Regelung im Rahmen einer Betriebsvereinbarung oder arbeitsvertraglichen Regelung zwischen den Parteien vereinbart werden. Demnach ist die Heimarbeit von der Zustimmung des Arbeitgebers abhängig. Ein Anspruch auf die Zustimmung aus Gleichberechtigungsgründen, wenn ein anderer Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten darf, besteht nicht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK