Gewährleistung und Garantie - eine beliebte Verwechslung

Das deutsche Verbraucherrecht ist oft weniger freundlich, als viele denken. Die meisten Menschen meinen, man habe auf alle Gegenstände, die man kauft "zwei Jahre Garantie" und wenn die Sache dann nach über einem Jahr oder sogar später kaputt geht, sei man völlig auf der sicheren Seite. Oft kommt dann das böse Erwachen. Zunächst ist zu unterscheiden zwischen Garantie und Gewährleistung. Die Gewährleistung auf Kaufgegenstände ist ein gesetzliches Recht. Auf dem Papier ist es so, dass es für die Dauer von zwei Jahren gilt, aber eben nur auf dem Papier. Nur im ersten halben Jahr dieser zwei Jahre nach dem Kauf gilt die Gewährleistung einigermaßen uneingeschränkt. Und zwar, weil es im Recht immer so ist und hier besonders, Recht bekommt, wer seine behauptete Rechtsposition beweisen kann. Das bedeutet, wenn jemand behauptet, eine fehlerhafte Sache gekauft zu haben, muss er das auch beweisen, und zwar, dass die Sache genau zum Zeitpunkt des Kaufs fehlerhaft war ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK