Aus der Leipziger Reihe: Amtsrichter des AG Leipzig verurteilt mit Urteil vom 16.4.2015 – 105 C 5170/14 – die HUK-COBURG Allgemeine Versicherung AG zur Zahlung der restlichen, abgetretenen Sachverständigenkosten.

von Willi Wacker

Hallo verehrte Captain-Huk-Leserinnen und -Leser,

wir setzen, wie angekündigt, unsere Urteilsreihe mit Urteilen des AG Leipzig gegen die HUK-COBURG fort und veröffetlichen heute die diesjährige Nr. 7 der Urteilsreihe aus der Zivilabteilung 105 C des AG Leipzig zu den Sachverständigenkosten aus abgetretenem Recht. Bei der großen Anzahl der bereits gegen die HUK-COBURG ergangenen Urteile vor dem Amtsgericht Leipzig hätte man als wirtschaftlich denkender Mensch in der Lage der betroffenen Versicherung denken können und müssen, dass nunmehr die rechtwidrigen Kürzungen beendet werden. Das Gegenteil ist der Fall. Die HUK-CIBURG sucht bewußt den unwirtschaftlicheren Weg der Schadensregulierung, indem sie von einer gerichtlichen Niederlage in die nächste gerät. Mit jeder gerichtlichen Verurteilung sind zusätzlich zu dem ohnehin zu zahlenden Urteilsbetrag noch Zinsen und Kosten für Gericht und Anwalt zu zahlen. Ein wahrlich unwirtschaftliches Unterfangen. Aus der Vielzahl der gegen die HUK-COBURG ergangenen Urteile ist aber auch die Beratungsresistenz derselben gut deutlich zu erkennen. Die gerichtlichen Entscheidungen werden bewußt und damit vorsätzlich ignoriert. Derartige Versicherungen müssen von der Versicherungsaufsicht einmal näher untersucht werden, denn es werden mit jedem bewußt provoziertem Prozess Versichertengelder veruntreut. Die Prämien der Versicherten sind dem Versicherer nur anvertraut. Er muss wirtschaftlich mit diesen im Sinne der Versichertengemeinschaft umgehen. Das aber nur zur Einführung auf den Rechtsstreit vor dem AG Leipzig. Wieder einmal hat die HUK-COBURG Allgemeine Versicherung AG rechtswidrig die berechneten Sachverständigenkosten gekürzt. Wieder einmal musste der Sachverständige, an den der Restschadensersatz auf Erstattung der Sachverständigenkosten erfüllungshalber gemäß § 398 BGB abgetreten worden war, diesen gegen die regulierungspflichtige HUK-COBURG Allg. Ver. AG gerichtlich geltend machen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK