Europäisches Staatsinsolvenzrecht statt Grexit

Die Ratlosigkeit erstaunt, mit der die aktuelle Finanzkrise Griechenlands, Stichwort Grexit, die Regierungen in Europa herausfordert und letztendlich das ganze europäische politische und rechtliche System in Frage stellt. Zu vermeiden sind jedenfalls Vereinbarungen ähnlich wie der unglückliche Kriegsschuldartikel 231 des Versailler Vertrages, der eine Mitursache für den zweiten Weltkrieg setzte. Deutschland befindet sich hier erstmalig auf der anderen Seite und sollte zeigen, dass es von den vorbildlichen Verträgen der damaligen Besatzungsmächte nach dem Zweiten Weltkrieg gelernt hat. Insgesamt frage ich mich, warum es eigentlich immer noch kein reglementiertes Verfahren gibt, das das Vorgehen bei Insolvenz eines europäischen Mitgliedsstaats vernünftig regelt. Ähnlich wie niemand auf die Idee käme, einem Insolvenzschuldner wegen der Insolvenz die Staatsangehörigkeit zu entziehen, erscheint es abwegig, nun gleich einen Austritt Griechenlands aus der EG zu fordern. Oder wie der gerade abgedankte griechische Finanzminister von Terrorismus oder Erpressung durch seine Kollegen zu reden ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK