Arbeitszimmer – kein anderer Arbeitsplatz

Als selbständiger Unternehmer, Arbeitnehmer, Beamter oder Rentner kann man die Kosten für ein Arbeitszimmer in Höhe von EUR 1.250,00 als Werbungskosten oder Betriebsausgaben steuermindernd absetzen, wenn für die betriebliche oder berufliche Tätigkeit kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht. Häufig besteht jedoch Streit mit dem Finanzamt, welche Räume in diesem Sinne als Arbeitsplatz zu verstehen sind.

Aktuelle Rechtslage zum Arbeitsplatz

Nach aktueller Rechtslage können selbständige Unternehmer und Freiberufler, beschäftigte Arbeitnehmer und Rentner die Kosten für ein häusliches Arbeitszimmer steuerlich absetzen, und zwar

in unbeschränkter Höhe, wenn das Arbeitszimmer den Mittelpunkt der gesamten betrieblichen oder beruflichen Tätigkeit bildet (1. Alternative) oder beschränkt auf EUR 1.250,00, wenn dem Steuerpflichtigen kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht (2. Alternative).

Die gesetzliche Grundlage hierfür befindet sich in § 4 Abs. 5 Nr. 6b EStG.

Häufig besteht jedoch Streit mit dem Finanzamt, welche Räume in diesem Sinne als Arbeitsplatz zu verstehen sind. Klarheit bringen die folgenden Urteile des Bundesfinanzhofs (BFH):

Nur eingeschränkte Nutzung

Als „anderer Arbeitsplatz“ i.S. des § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK