Anordnungen nach dem Gewaltschutzgesetz

Das Gesetz wurde im Dezember 2001 noch vor Schaffung des Straftatbestandes der Nachstellung ("Stalking") verabschiedet (Artikel 1 des Gesetzes zur Verbesserung des zivilgerichtlichen Schutzes bei Gewalttaten und Nachstellungen sowie zur Erleichterung der Überlassung der Ehewohnung bei Trennung vom 11. Dezember 2001, BGBl. I S. 3513) und bietet zivilrechtlichen Schutz vor unerwünschten oder auch sogar gewaltbereiten Kontaktaufnahmen (gleich auf welchem Wege) und/oder Belästigungen unbeliebter Mitmenschen durch gerichtliche Unterlassungsanordnungen nach entsprechend vorherigen gerichtlichen Anträgen gemäß Gewaltschutzgesetz ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK