LG Halle urteilt zur Haftungsverteilung nach einem Verkehrsunfall und spricht Schadensersatz bei fiktiver Schadensabrechnung mit Urteil vom 25.11.2013 – 4 O 520/12 – zu.

von Willi Wacker

Hallo verehrte Captain-Huk-Leserinnen und -Leser,

wir bleiben bei der fiktiven Schadensabrechnung und geben Euch nachstehend hier ein umfangreiches Urteil aus Halle zur Haftungsteilung sowie zur fiktiven Abrechnung bekannt. Eine prima Entscheidung der 4. Zivilkammer des Landgerichts Halle an der Saale, wie wr meinen. Lest aber selbst und gebt dann bitte Eure sachlichen Kommentare ab. Eure Meinungen sind uns wichtig.

Viele Grüße und einen schönen Sonntag – ohne große Unwetter Willi Wacker

Landgericht Halle verkündet am: Geschäfts-Nr.: 25.11.2013

Im Namen des Volkes

Urteil

In dem Rechtsstreit

1. … , Kläger und Widerbeklagter zu 2.), 2. HDI Direkt Versicherung AG, Eisenbahnstraße 1-3, 04315 Leipzig, Widerbeklagte zu 1.),

gegen

1. … , Beklagter zu 1.) und Widerkläger, 2. DA Deutsche Allgemeine Versicherung AG, vertreten durch die Vorstandsmitglieder Joachim Abel und Norbert Wulff, Oberstedter Straße 14, 61440 Oberursel (Taunus), Beklagte zu 2.),

hat die 4. Zivilkammer des Landgerichts Halle im schriftlichen Verfahren gemäß § 128 ZPO mit einer Erklärungsfrist bis zum 18.11.2013 am 25.11.2013 durch die Richterin am Landgericht W. als Einzelrichterin

für R e c h t erkannt:

1.) Die Klage wird abgewiesen.

2.) Die Widerbeklagten zu 1.) und zu 2.) werden als Gesamtschuldner verurteilt, an den Widerkläger 2.257,88 € nebst Zinsen in Höhe von 5%-Punkten über dem jeweiligen Basiszinssatz seit dem 21.06.2012 sowie vorgerichtliche Rechtsanwaltskosten von 173,27 € zu zahlen.

3.) Es wird festgestellt, dass die Widerbeklagten als Gesamtschuldner verpflichtet sind, dem Widerkläger auch den weiteren materiellen Schaden zu ersetzen, der dem Kläger aus dem Verkehrsunfall vom 25.02.2012 entstehen wird.

4.) Die Gerichtskosten der Klage und die außergerichtlichen Kosten der Beklagten zu 1.) und zu 2.) aus der Klage trägt der Kläger. Die Widerbeklagten zu 1.) und zu 2 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK