Die Lust verloren…

von Carl Christian Müller

Der Mandant war vor einem auswärtigen Gericht angeklagt worden, eine Unterschlagung begangen zu haben. Bereits nach dem Inhalt der Ermittlungsakte sah sich der Tatvorwurf indes meines Erachtens erheblichen Zweifeln ausgesetzt. Die Aussagen der meinen Mandanten belastenden Zeugen wollten nicht so recht zueinander passen. Angesichts des mit der Beweisaufnahme verbundenen Aufwands und der Entfernung zwischen dem Wohnort des Mandanten und dem Gericht war der Mandant mit einer Einstellung des Verfahrens nach § 153 StPO, also ohne Auflage, einverstanden, so daß ich dem Gericht bereits vor knapp einem Jahr diesen Vorschlag unterbreitet habe.

Gericht und Staatsanwaltschaft wollten die Sache indes partout verhandeln, so daß sich das Gericht über ein Jahr hinweg bemühte, einen Termin zur Hauptverhandlung zu finden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK