Datenschutz - Anonyme Bewertungen erlaubt

von Gerald Lill

Der BGH hat entschieden. Auf die Frage, ob bei falschen Bewertungen auf Bewertungsportalen der Verletzte vom Betreiber des Portals Auskunft über die Identität des Bewertenden verlangen kann, lautet die Antwort: Nein.

DAS LG ENTSCHIED NOCH ANDERS

Geklagt hatte ein Arzt gegen den Betreiber einer Internetseite, in welchem man Ärzte bewerten kann. Er hatte auf dem Bewertungsportal des Betreibers mehrere unwahre Behauptungen über sich entdeckt, die ihn als Arzt in einem schlechten Licht erscheinen ließen. Nachdem er mehrmals erfolglos die Löschung vom Portalbetreiber verlangte, ging er schließlich gerichtlich dagegen vor und machte einen Auskunftsanspruch gegen den Betreiber des Bewertungsportals geltend, um damit Falschbeurteilungen in der Zukunft zu verhindern. Das Landesgericht entschied erst noch anders: Der Beklagte wurde auf Unterlassung der Verbreitung der vom Kläger beanstandeten Behauptungen und zur Auskunft über Namen und Adresse des Verfassers der negativen Beiträge verurteilt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK