Aufgelesen XLIX – Kopftuch, Turban, Hut

von Dr. Georg Neureither

Ghandi betritt den Gerichtssaal mit Turban. Der Richter will, dass er ihn absetzt. Wie reagiert er?

Am zweiten oder dritten Tag nach meiner Ankunft in Durban nahm er (gemeint ist Abdulla Sheth, der Inhaber einer Handelsfirma, der Ghandi engagiert hatte; Anmerkung der Redaktion) mich mit vor Gericht. Dort stellte er mich allerlei Leuten vor und setzte mich neben seinen Anwalt. Der Richter stierte mich eine Zeitlang an und forderte mich schließlich auf, meinen Turban abzunehmen, was ich mich zu tun weigerte; darauf verließ ich den Saal… Abdulla Sheth erklärte mir, warum manche Inder ihren Turban abnehmen mußten. Die, die mohammedanische Tracht tragen, sagte er, durften den Turban aufbehalten, die übrigen Inder aber hatten ihn beim Betreten des Gerichts in der Regel abzunehmen…

Die Frage des Turbantragens hatte unter diesen Umständen eine große Bedeutung ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK