ElterngeldPlus: Was ist neu? Worauf muss ich achten?

von Dominik Nowak

Für Geburten ab dem 1. Juli 2015 wird es das sogenannte ElterngeldPlus geben. Durch dessen Einführung soll es Müttern und Vätern leichter gemacht werden, Elterngeld und Teilzeitarbeit zu kombinieren. Auch Selbstständige, die früher in den Job zurückkehren möchten oder nachlaufende Einnahmen haben, soll das ElterngeldPlus eine attraktive Unterstützung bieten.

Das Elterngeld

Elterngeld ist eine Transferzahlung des Staates für Familien mit kleinen Kindern. Es ist in erster Linie als Entgeltersatzleistung ausgestaltet und unterstützt Eltern bei der Sicherung ihrer Lebensgrundlage. Das Elterngeld fängt einen Einkommenswegfall auf, wenn Eltern nach der Geburt für ihr Kind da sein wollen und ihre berufliche Arbeit unterbrechen oder einschränken müssen. Es stellt somit eine wichtige Unterstützung für Familien nach der Geburt des Kindes da. Die Zahlung orientiert sich am laufenden durchschnittlichen monatlich verfügbaren Erwerbseinkommen, welches der betreuende Elternteil im Jahr vor der Geburt hatte. Es beträgt mindestens 300 € und höchstens 1.800 € im Monat.

Das Elterngeld wird an Väter und Mütter für maximal 14 Monate gezahlt; beide können den Zeitraum frei untereinander aufteilen. Ein Elternteil muss mindestens zwei und kann höchstens zwölf Monate für sich in Anspruch nehmen. Eine Verlängerung um acht Wochen ist möglich, wenn sich auch der andere Elternteil an der Betreuung des Kindes beteiligt und den Eltern mindestens zwei Monate Erwerbseinkommen wegfällt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK