Schon gehört? Scrum, agile HR und Turker?

von Martin Lützeler

Neue Formen der Arbeit breiten sich aus. Begriffe sind schnell gefunden, aber was sind Scrum, agile HR und Turker - und welche Regeln gelten für Akteure?

Während sich viele HR-Manager und Arbeitsrechtler noch mit Matrix-Organisation, Social Media und Bring your own device (BYOD) auseinandersetzen, breiten sich im Hintergrund schon wieder ganz neue Begriffe in der Arbeitswelt aus.

Am Mittwoch las ich in der Zeitung über das digitale Arbeiter-Heer der „Klick-Jobber″, auch „Turker″ genannt. Neben „agiler HR“ und „Scrum“ eine weitere Entwicklung in der Arbeitswelt, die sich ausgebreitet hat, ohne dass der altehrwürdige Rahmen arbeits- und sozialrechtlicher Einordnung hierauf ausgerichtet ist.

Und während über Minijobber und Teilzeitarbeit als prekäre Arbeit diskutiert wird, Gewerkschaften die Anwendung bestimmter Tarifregelungen erstreiken wollen oder sich das BAG die Frage stellt, ob ein Scheinbewerber sich auf Anti-Diskriminierungsvorschriften berufen kann, stürmen Arbeit und Arbeitsorganisation mit Sieben-Meilen-Stiefeln in immer neue Welten mit neuen Formen davon.

Scrum, agile HR und Turker – ein Überblick!

Den Begriff der agilen HR gibt es schon länger. Die Arbeitsorganisation passt sich dabei den wechselnden Anforderungen an. Gearbeitet wird in Teams, Hierarchien kennt man nicht. Selbstorganisation ist gefragt und gewünscht. Der Einzelne bringt sich jeweils dort ein, wo er am meisten gebraucht wird und am besten unterstützen kann. Agiles HR verlangt agile Führung. Und die Führung übernehmen die Kundenbedürfnisse. Auf Konferenzen wird hierüber diskutiert.

Wie aber sehen passender Arbeitsvertrag und Unternehmensorganisation hierbei aus, und welche Rolle übernimmt die Human Rescources?

Die Scrum-Methodik entstammt der Software-Entwicklung und ist hier zur Zeit noch am meisten verbreitet. Aber Scrum – „Gedränge″, eigentlich ein Begriff aus dem Rugby – breitet sich aus ...Zum vollständigen Artikel

  • Mechanical Turk: Die künstliche, künstliche Intelligenz

    golem.de - 10 Leser, 1 Tweets - Der Schach-Türke stand für Amazons neues Projekt zur Nutzung von Künstlicher Intelligenz Pate: "Mechanical Turk". Dabei sollen Menschen von Computern gestellte Aufgaben abarbeiten und nicht

  • Klick-Jobber: Centarbeit für Massen

    fr-online.de - 24 Leser, 7 Tweets - Sie werden Gurus genannt oder auch Crowdworker. Sie erledigen im Netz Aufgaben, für die Maschinen zu dumm sind. Und sie verdienen wirklich Geld - einige zumindest. Andere hangeln sich von Minieinnahme zu Minieinnahme.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK