"Ryse: Son of Rome" ist auch so ein Computerspiel, welches sich in Filesharing-Netzwerken findet

von Jan Gerth

Die Rechtsanwaltskanzlei .rka Rechtsanwälte, das Kürzel steht für die namensgebenden Rechtsanwälte Reichelt, Klute, Assmann , verschickt derzeit Abmahnungen mit dem Vorwurf der Urheberrechtsverletzungen an dem Computerspiel „Ryse: Son of Rome“. In diesen Abmahnungen moniert die Anwaltskanzlei .rka die Verletzung der Rechte der Firma Koch Media GmbH aus Höfen in Österreich.


Dem abgemahnten Anschlussinhaber wird vorgeworfen das Computerspiel „Ryse: Son of Rome“. der Öffentlichkeit durch die Teilnahme an Filesharing-Netzwerken (peer-to-peer-Netzen) entweder selbst unberechtigt zur Verfügung gestellt oder Dritten dies über den eigenen Anschluss ermöglich zu haben.


Ryse: Son of Romeist ein Videospiel des deutschen Entwicklers Crytek, der u. a. bereits durch die Spiele Far Cry und Crysis bekannt ist. Der Titel erschien als Exklusivtitel zur Markteinführung für die Xbox One am 22. November 2013. Es handelt sich dabei um ein Action-Adventure bzw. ein Spiel nach dem Prinzip des Hack and Slash, das im antiken Rom angesiedelt ist. Es folgt dabei dem Leben des römischen Centurio mit dem Namen Marius Titus, der zu einem führenden Legionär der Armee aufsteigt.

Das Spiel wird mit dem Gamepad und via Kinect gesteuert, wobei die begleitende Legion mit Sprachbefehlen gesteuert wird. Es gibt neben der Einzelspielerkampagne einen kooperativen Mehrspielermodus, bei dem gemeinsame Aufgaben in einem Gladiatoren-Szenario bewältigt werden können. Beim deutschsprachigen Spielemagazin Gameswelt erhielt der Titel 7.5 von 10 Wertungspunkten. Bemängelt wurde u. a. der monotone Spielaufbau und die mangelnde Tiefe der Handlung, gelobt hingegen die qualitativ hochwertige Präsentation, das eingängige Kampfsystem und der kurzweilige Mehrspielermodus ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK