Auch gute filme wie "Monsieur Claude und seine Töchter" finden den Weg in die Filesharing-Netzwerke

von Jan Gerth

Die Rechtsanwaltskanzlei .rka Rechtsanwälte, das Kürzel steht für die namensgebenden Rechtsanwälte Reichelt, Klute, Assmann , verschickt derzeit Abmahnungen mit dem Vorwurf der Urheberrechtsverletzungen an der französischen Filmkomödie des Regisseurs und Drehbuchautors Philippe de Chauveronaus dem Jahr 2014 „Monsieur Claude und seine Töchter“ (Originaltitel: Qu’est-ce qu’on a fait au Bon Dieu?). In diesen Abmahnungen moniert die Anwaltskanzlei .rka die Verletzung der Rechte der Firma Neue Visionen Filmverleih GmbHaus Berlin.


Die Erstaufführung in Frankreich erfolgte am 16. April 2014. Der Film war mit über 12 Millionen Besuchern allein in Frankreich ein Publikumserfolg. Nach dem Filmstart in Deutschland am 24. Juli 2014 sahen ihn dort bisher 3,6 Millionen Besucher.


Dem abgemahnten Anschlussinhaber wird vorgeworfen den Film „Monsieur Claude und seine Töchter“.der Öffentlichkeit durch die Teilnahme an Filesharing-Netzwerken (peer-to-peer-Netzen) entweder selbst unberechtigt zur Verfügung gestellt oder Dritten dies über den eigenen Anschluss


Die Kanzlei .rka Rechtsanwälte fordert neben der Abgabe eine strafbewehrten Unterlassungserklärung und der sofortigen Löschung des Computerspiels zur Abgeltung aller Ansprüche eine pauschale Zahlung in Höhe von Höhe 900,00 €, Rechtsanwaltskosten und Schadensersatz. Damit sei dann die Angelegenheit erledigt.


Aber wie bisher gelten auch für die neuen Abmahnungen der Kanzlei .rka Rechtsanwälte:


  • Setzen Sie sich nicht selbst mit der .rka Rechtsanwälte in Verbindung! Jede noch so unbedachte Äußerung würde zu rechtlich nachteiligen Folgen führen ...
Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK