Teil 1: Wann darf ich wechseln, was muss ich tun und was sind Ausbildungsentschädigungen?

In unserer Themenwoche „Transfers“ beantworten wir in zwei Teilen die häufigsten Fragen.
Teil 1: Wann darf ich wechseln, was muss ich tun und was sind Ausbildungsentschädigungen?

Wann darf ich wechseln?
Die FIFA schreibt vor, dass der Vereinswechsel eines Vertragsspielers nur innerhalb von zwei vom jeweiligen Verband festgelegten Transferperioden vollzogen werden darf. Das gilt für die Profis, aber auch im Junioren- und Amateurbereich sind diese Perioden vom DFB vorgeschrieben. Das offizielle Spieljahr beginnt immer am 1. Juli. Die Transferperiode I läuft von 1. Juli bis 31. August. Transferperiode II liegt im Winter von 1. bis 31. Januar.
Ich habe einen neuen Verein. Bis wann muss ich mich beim alten Verein vom Spielbetrieb abmelden?
Bis zum 30. Juni, wenn ich in der Transferperiode I wechseln möchte. Bis zum 31. Dezember, wenn ich in Transferperiode II wechseln möchte. Es reicht dabei, seine Spielberechtigung beim alten Verein abzumelden, man muss nicht auch als Vereinsmitglied austreten.
Wie geht es dann weiter?
Mit Zeitpunkt der Abmeldung beginnt eine 14-Tage-Frist. Innerhalb dieses Zeitraums muss der abgebende Klub den Pass des Spielers herausgeben – an den zuständigen Landesverband, den neuen Verein oder den Spieler selbst.
Und wenn der abgebende Verein diese Frist nicht einhält?
Dann verliert der Club sein Recht auf Ausbildungsentschädigung. Der Spieler erhält automatisch die Freigabe für Pflichtspiele in seinem neuen Verein.
Ausbildungsentschädigung: Was ist das und wie hoch liegt sie?
Eine Zustimmung zum Wechsel kann unter der Voraussetzung einer Entschädigungszahlung erteilt werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK