Sexuelle Belästigung mit Bananensplit führt zur Kündigung

von Stephan Weinberger

Damit hatten vier Altenpflegerinnen aus Basel wohl nicht gerechnet, als sie ihre Chefin beim Verzehr eines Desserts fotografierten. Bei einem gemeinsamen Essen entstand ein Foto, welches später ausschlagebend für eine Kündigung aller vier Pflegerinnen war.

Zusammen mit ihrer Stationsleiterin waren im Januar vier Pflegerinnen des Alters- und Pflegeheims Schlossacker Binningen im amerikanischen Restaurant “Papa Joe’s” in Basel zum “Abteilungsessen”. Dort finden auch regelmäßig Polterabende statt, die Speisekarte hält deswegen die ein- oder andere Überraschung für spaßige Abende bereit.

Nach Angaben der “Basler Zeitung” schien der Abend für alle eine fröhliche Feier zu sein. Vom Kellner soll deswegen eine besondere Dessert-Empfehlung an die Gruppe herangetragen worden sein: Ein speziell dekorierter Bananensplit. Die Banane wird aufstehend serviert mit etwas Sahne an der Spitze. Bestellt wird dieses Dessert meist an Polterabenden.

“Der Coupe war bei unseren Gästen bisher immer ein Erfolg. Und auch diese Damen fanden es lustig”, äußerte sich das Servierpersonal gegenüber der Zeitung. Auf Aufforderung der vier Pflegerinnen biss die Chefin auch in den “süssen Phallus”. Es schien ihr nicht unangenehm zu sein, die Vorgesetzte ließ sich auch dabei ablichten.

Später folgte dann die Ernüchterung: “Es ist mir erst im Nachhinein bewusst geworden, dass ich nicht nur einfach in eine Banane gebissen habe. Aber als ich bemerkte, wie ich da vorgeführt wurde, ist in mir alles hochgekommen. Ich konnte nicht mehr mitmachen», erklärt sie der Zeitung ...

Zum vollständigen Artikel


  • Fristlose Kündigung wegen Bananensplit - Basel

    20min.ch - 75 Leser, 5 Tweets - Vier Basler Altenpflegerinnen wurden fristlos entlassen. Sie hatten ihre Chefin bei einem Abteilungsessen fotografiert, wie diese von einem sündigen Dessert naschte.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK