Nix back in black!

von Roland Kestel

“Da kenn’ ich jemand, der kennt jemand, der kann dir die Arbeiten ganz günstig, halt ohne Rechnung oder so, ausführen!” So ähnlich hat wohl schon jeder einen gut gemeinten Tipp zur Kostenersparnis von Freunden erhalten. Klingt auch harmlos, heißt aber Schwarzarbeit und kann unangenehme Folgen haben.

Gut und günstig

Erfreut über das günstige Angebot in Höhe von 10.000 € beauftragte ein Bauherr einen Handwerker mit der Ausführung von Ausbauarbeiten am Dach. Die Arbeiten wurden ausgeführt, abgerechnet und bezahlt. Allerdings vereinbarungsgemäß mit einer Rechnung ohne Steuer!

Als dann Mängel auftraten, wollte der Bauherr 8.300 € vom Handwerker zurück. Trotz der beauftragten Schwarzarbeit klagte er – und bekam anfangs sogar Recht vor Gericht.

Black ist nicht beautiful!

Der Bundesgerichtshof (BGH) sah die Sache nun in einem aktuellen Urteil anders und verwies auf

§ 1 Abs. 2 Nr ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK