Kondome “Made in Germany”?

von Christopher A. Wolf

Darf ein Hersteller für sein Produkt mit dem Qualitätssiegel “Made in Germany” werben, wenn nur ein Teil der Herstellschritte in Deutschland durchgeführt werden oder stellt dies eine wettbewerbswidrige Irreführung des Verkehrs dar? Der Bundesgerichtshof hatte in letzter Instanz diesen Streit zweier Kondomhersteller zu entscheiden.

Robert Mandel / Shutterstock.com

Ein deutscher Hersteller von Latex Kondomen mahnte seinen deutschen Konkurrenten ab, da dieser für seine Kondome mit der Werbeaussage „Made in Germany“ warb. Er war der Meinung dies sei irreführend und damit wettbewerbswidrig, da der Wettbewerber, seine Produkte größtenteils im Ausland fertigen lässt.

Der Wettbewerber hielt die Werbung dagegen für zulässig, da er die im Ausland bezogenen Rohlinge zum Teil z.B. durch Befeuchtung noch bearbeite und die Kondome in Deutschland verpackt und versiegelt. Auch finde eine Qualitätskontrolle erst in Deutschland statt.

Die ersten beiden Instanzen untersagten dem Wettbewerber die Werbung mit “Made in Germany”. Eine Revision wurde vom OLG Hamm nicht zugelassen, so dass der Kondomhersteller eine Nichtzulassungsbeschwerde beim BGH einlegte.

Entscheidung des Gerichts

Mit Beschluss vom 27.11.2014 – Az. I – ZR 16/14 hat der Bundesgerichtshof die Nichtzulassungsbeschwerde zurückgewiesen und damit dem Kondomhersteller die Werbung mit dem Qualitätssiegel “Made in Germany” endgültig verboten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK