“Durch die Körperverletzung hat das Opfer eine Verletzung davongetragen.” - Strafschärfung unzulässig!

von Alexander Gratz

FotoHiero / pixelio.de

Revisionen in Strafsachen haben bekanntlich öfters wegen Fehlern bei der Strafzumessung Erfolg, speziell auch bei der Verletzung des Doppelverwertungsverbots. In diesem Fall hatte das LG den Angeklagten wegen gefährlicher Körperverletzung in drei Fällen und vorsätzlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe verurteilt. Strafschärfend hat es dabei die Verletzungen und Schmerzen des Geschädigten gewertet. Diesen Strafausspruch hat der BGH - kurz und knapp - beanstandet und aufgehoben (Beschluss vom 29.04.2015, Az ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK