AG Bonn - TK-Anbieter ist bei ungewöhnlichen Nutzungsverhalten zur Verbindungstrennung verpflichtet: Cut-off bei €150?

von Axel Spies

Ob dieses Urteil bei albtraumhaften Telefonrechnungen hilft? Nach Auffassung des Gerichts habe die Klägerin (ein Mobilfunk-Anbieter) ihre vertraglichen Nebenpflichten dadurch verletzt, dass sie die Internetverbindung trotz des ungewöhnlichen Nutzungsverhaltens – welches zu einer Kostenexplosion führte –, ab einem Betrag von 178,50 € nicht sperrte bzw. den Beklagten nicht zuvor etwa per SMS warnte.

Das AG führte dazu aus, dass insbesondere in Dauerschuldverhältnissen beide Vertragspartner eine Fürsorgepflicht dahingehend treffe, möglichst Schaden von der anderen Seite abzuwenden. Daraus ergebe sich für den jeweiligen Vertragspartner die Verpflichtung, möglichst kurzfristig auf ein schadensträchtiges Verhalten der anderen Seite zu reagieren ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK