Kinderschänder sind hier im Betrieb nicht erwünscht…

von Thorsten Blaufelder

Jun 19

Arbeitgeber können einem aus der Strafhaft entlassenen Kinderschänder gegebenenfalls kündigen. Wenn der Betriebsfrieden schwer gestört und anders nicht wieder herzustellen ist, ist eine sogenannte Druckkündigung zulässig, urteilte am Mittwoch, 17.06.2015, das Landesarbeitsgericht (LAG) Bremen (AZ: 3 Sa 129/14).

Es bestätigte damit die Kündigung durch den Betreiber eines Containerterminals in Bremerhaven. Ein dort beschäftigter Hafenarbeiter war wegen Missbrauchs seiner Stieftochter verurteilt worden. Als er nach Verbüßung eines Teils der Strafe als Freigänger an seinen Arbeitsplatz zurückkehren wollte, gab es heftigen Widerstand seitens der Kollegen. Wiederholt legten erhebliche Teile der Belegschaft ihre Arbeit nieder.

Zwei Versuche des Terminalbetreibers, den vorbestraften Hafenarbeiter loszuwerden, scheiterten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK