Kooperationen von Stadtwerken und EVU

17. Juni 2015

Energiewirtschaft

Kooperationen von Stadtwerken und EVU

Auf welche Fallstricke sollten Stadtwerke und EVU bei einer Kooperation achten? Alle relevanten Rechtsbereiche im Überblick.

Energiewende und Smart Energy Future bedeuten für die Energiewirtschaft den fundamentalsten Wandel der letzten Jahrzehnte. Neue Dienstleistungen und Anbieter drängen in den Markt und erhöhen den Wettbewerbsdruck.

Die traditionellen Energieversorgungsunternehmen (EVU) sehen sich einer sprunghaft steigenden Komplexität gegenüber, bei der die klassischen Kompetenzen und darauf aufbauende Geschäftsmodelle schnell an Grenzen stoßen. Aktivitäten auf Ebene des einzelnen Unternehmens greifen zunehmend zu kurz. Veränderungs- und Kooperationsbereitschaft sind daher unabdingbar, um auch künftig erfolgreich beim Kunden bestehen zu können.

Workshop über Kooperationen von Stadtwerken und EVU

Wie können Kooperationen gestaltet werden, um die Herausforderungen in Zukunft erfolgreich zu bewältigen? Welche Fallstricke sind zu beachten, damit Kooperationen nicht zur Sackgasse werden?

Der Kongressveranstalter Innovation Congress GmbH veranstaltet am 30.09.2015 in Düsseldorf hierzu einen ganztägigen Workshop zu dem Thema „Kooperationen von Stadtwerken und EVU – Entscheidungshilfen, Fallstricke und Ausgestaltung in der Praxis“.

Die relevanten Rechtsbereiche einer Kooperation zwischen EVUs und Stadtwerken auf einen Blick Gesellschaftsrecht: Bei der gesellschaftsrechtlichen Ausgestaltung stellt sich die Frage, welche Kooperationsform am besten passt. Hier geht es insbesondere um Kooperationspartner und Kooperationsfelder, Joint Venture-Strukturen, Corporate Governance und gemeinsame Kontrolle sowie einen effektiven Prozess für Strukturierung und Verhandlung. Kartellrecht: Im Bereich des Kartellrechts sind vor allem die Grenzen einer Kooperation relevant ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK